trimix-nord

Ausbildung im technischen Tauchen

START

AUSBILDUNG

BERICHTE

VIDEOS

ÜBER MICH

KONTAKT

LINKS


2014

GUE Projekt Nuttlar

2013

Frankreich Sept.

Ardèche April/Mai

Mexiko Jan./Feb.

2012

Frankreich Dez.

Frankreich Sept.

Frankreich März

Italien

2011

Schneidtest

Rinquelle

2010

DIR-Treffen Hemmoor

DIR-Treffen Wildschütz

Sidemount -
Ein Anfang

Grube Schwalefeld

Eistauchen

2009

Miltitz

Frankreich

Émergence de Meyraguet

Bergwerk Kleinenbremen

2008

Frankreich

Ostsee Wracktour

2007

Frankreich

2006

Frankreich Dez.

Scapa Flow

Frankreich Jul.

2004

Frankreich

2003

Frankreich

undatiert

Bergwerk Miltitz

Bergwerk Christine

Bodensee

[06.01.13]

St. Saveur & Co. – Frankreich Oktober 2007

Mein fünfter Urlaub zum Höhlentauchen in Frankreich brachte wieder mal ein paar Neuerungen mit sich. Zum einen sind wir zum ersten Mal bei Familie Cayrol in der Nähe von Gramat untergekommen, wo wir bis heute im Sommer oft Quartier beziehen. Die Unterkunft an sich ist sehr ideal für eine Gruppe, außerdem ist sie nahe gelegen zu den Höhlen im Norden (Truffe, St. Saveur, Cabouy. Meyraguet etc.) sowie zum großen Supermarkt in Gramat und der Füllstation von André Grimal (heute: Olivier Bertieaux).

Der Urlaub an sich verlief leider nicht so gut wie die Wahl der Unterkunft, denn wir hatten einige Krankheitsausfälle. Lynn konnte die Woche über kaum ins Wasser und auch Jens und ich mussten einige Tage aussetzen. Es war somit quasi der erste Frankreichtrip, der uns lehrte, dass es immer zwei Dinge benötigt: Gute Höhlenbedingungen und gute körperliche Verfassung. An einem davon wird es früher oder später immer mal hapern, das gehört zum Höhlentauchen einfach dazu...


Der Gouffre de Padirac von innen heraus betrachtet.

Die tauchfreie Zeit nutzen wir zu ausgiebigen Erkundung der näheren Umgebung, einschließlich touristischer Highlights: Rocamadour, Padirac, Cahors, Figeac etc.


 Jens und ich beim Aufrödeln im Pool der St. Saveur.

Dennoch hatten wir auch einige gute und erfolgreiche Tauchgänge! Jens und ich schafften es per pedes in der St. Saveur bis zum Versturz bei 380m – eine Strecke, von der über 200m tiefer als 70m liegen. Auch hier zeigte sich, dass wir langsam Scooter brauchten...

Ich hatte es im Vorfeld zu diesem Tauchgang übrigens tatsächlich geschafft, meine 21m Dekoflasche in der Unterkunft zu vergessen. Lynn brachte sie mir dann hinterher, wodurch es natürlich zur Aufnahme in den während der Dezembertour 2006 entstandenen Kreis der ausgezeichneten Vergesser kam.


Endlich auch mal Vergesser!